Schonungslose Aufklärung Kosten/Rechtsschutz Schadensersatz/Schmerzensgeld Bilder/Videos


Lippenkorrektur - Lippenmodellierung

Lippenkorrekturen gehören ebenfalls zu dem Bereich Schönheitskorrekturen und werden somit fast ausschließlich aus rein ästhetischen Beweggründen unternommen. Auch wenn man es vielleicht kaum vermuten würde – es lassen Männer und Frauen gleichermaßen ihre Lippen korrigieren. Dazu führen unterschiedliche Wünsche, mal werden die Lippen als zu voluminös empfunden, mal sind sie den Patienten zu schmal, sehr oft finden sie ihre Lippen auch zu uninteressant in der Ausstrahlung.

Leider hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass auch einige Kosmetik- und Tattoo-Studios Lippenkorrekturen anbieten. Eine Lippenkorrektur stellt einen Eingriff in den menschlichen Körper dar, aus diesem Grunde sollte man sich zur Durchführung unbedingt den Händen eines ausgebildeten Arztes anvertrauen. Obwohl die Verfahrensweisen relativ sicher sind, kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen. Ebenso, wie bei jedem anderen chirurgische Eingriff bestehen auch bei Lippenkorrekturen - Lippenmodellierungen gewisse Risiken, häufig handelt es sich bei den unerwünschten Nebeneffekten um Infektionen und Entzündungen. Um sich in der Hinsicht keinen zusätzlichen Gefahren auszusetzen und das Risiko zu minimieren, wird die Durchführung von qualifizierten Ärzten notwendig.

Vor der eigentlichen Behandlung wird der Chirurg im Beratungsgespräch herausfinden, ob der Patient für eine Lippenkorrektur geeignet ist. Wünsche und Erwartungen werden erörtert, es empfiehlt sich, die Vorstellungen anhand von mitgebrachten Bildern zu verdeutlichen. Im Gegenzug kann der Arzt dem Patienten mittels Bildern verdeutlichen, was realistisch und erfüllbar ist und was man durch den Eingriff erwarten kann.

Eine Lippenkorrektur kann an der Oberlippe, der Unterlippe, oder auch gleichzeitig an beiden Lippen durchgeführt werden. Diese chirurgische Maßnahme wird ambulant in der Praxis eines Schönheitschirurgen durchgeführt, oder aber ambulant in einer Klinik für plastische Chirurgie. Hierbei ist keine Vollnarkose notwendig, eine lokale Anästhesie ist dafür ausreichend. Die Behandlung kann je nach Art der Lippenkorrektur bis zu zwei Stunden in Anspruch nehmen, wobei die Patienten noch am selben Tag wieder entlassen werden.

Die Methoden:

Es gibt unterschiedliche Verfahrensweisen, die Lippen chirurgisch zu verändern. Die Lippenvergrößerung durch Implantation von Goretexfäden, welche recht regelmäßig zum Einsatz kam, wird nicht mehr umgesetzt, da diese Fäden nicht mehr verfügbar sind. Das nicht selbstauflösende Fadenmaterial erlangte zwar ein permanentes Ergebnis, diese Methode führte jedoch in wiederholten Fällen zu Narbenproblemen.

Lippeneinspritzungen:

Hierbei werden Fett, Collagen oder andere Substanzen in die Lippen gespritzt, um eine andere Formgebung der Lippen zu erreichen und/oder die Lippenfülle zu erhöhen. Die Ergebnisse dieser Anwendung halten aber nur vorübergehend an, die Patienten benötigen daher in regelmäßigen Abständen eine neue Behandlung, man spricht im Durchschnitt von einer Wiederholung nach etwa 3-4 Monaten.

Unterspritzung mit Hyaluronsäure:

Diese Technik ist sehr beliebt, sie ermöglicht nicht nur eine Volumenvermehrung der Lippen, sondern sie eignet sich auch hervorragend zum Modellieren neuer Formgebungen. Mittels der Hyaluronsäure-Einspritzungen können Bereiche betont und gezielt hervorgehoben werden, so dass ein absolut natürliches Ergebnis daraus resultiert. Ganz besondere Vorsicht ist jedoch bei der Menge der Hyaluronsäure gegeben: Wird zu viel davon eingespritzt, so kann das geradezu makabere Ergebnisse herbeiführen!

Die Übertragung von Fett:

Bei dieser Behandlungsmethode wird mittels Absaugung körpereigenes Fett von anderen Stellen entnommen, um es anschließend den Lippen zuzuführen. Bei der Durchführung mit dieser Technik ergeben sich einige Vorteile. Abstoßungsreaktionen sind sehr selten, da es sich hierbei um körpereigene „Substanzen“ handelt. Im Weiteren wirkt sich positiv aus, dass mittels dieser Variante sehr natürlich aussehende Ergebnisse erreicht werden können. Aufgrund vorgenannter Kriterien erfreut sich diese Methode großer Beliebtheit. Allerdings muss man bei dieser Behandlungsart auch vergleichsweise sehr hohe Kosten einbeziehen.

Lippenimplantate:

Um mit Hilfe dieser Operationsmethode die erwünschte Lippenfülle erreichen zu können, wird ein synthetisches Implantat im Lippeninneren platziert. Hierbei darf mit nochmal höheren Kosten gerechnet werden, als man bei Einspritzungen kalkulieren muss, allerdings erhält man dafür auch ein dauerhaftes Resultat.

Vergrößerung schmaler Lippen durch Schnittführung am Lippenrotrand:

Hierfür kommen überwiegend jene Patienten in Betracht, welche schmale Lippen verändert haben möchten und dabei ein lange anhaltendes Ergebnis wünschen. Ein schmaler Hautstreifen wird aus dem Bereich des Lippenrotrandes entfernt, anschließend wird das Lippenrot darüber gelegt und vernäht. Der Lippenrotanteil erhöht sich durch diese Methode, allerdings wird man auch etwas schärfere Übergänge vom Lippenrot zur Haut wahrnehmen. Bei Frauen, welche Lippenstift anwenden, kommt das später aber kaum zum Tragen. In vielen Fällen handelt es sich bei Patienten dieser Technik um etwas ältere Frauen, sie verbuchen für sich den Vorteil, dass die Narben im Alter diskreter abheilen. Es sollte jedoch bedacht und bei der Beratung unbedingt erwähnt und erklärt werden, dass sich der Abstand vom Lippenrand zur Nasenbasis sichtlich verkürzen wird.

Nach dem Eingriff können Schwellungen auftreten, auch kann es zu und zu Wundheitsgefühlen kommen. Ein Kühlen der Lippenpartien lindert die Schwellungen in der Regel recht schnell. Wurden die Lippen unterspritzt, kann es vereinzelt zu Klumpenbildung, oder zu Vernarbungen kommen. Beim Einsatz chirurgischer Implantate treten in seltenen Fällen Abstoßungsreaktionen auf. Dies betrifft eine wirklich sehr geringe Anzahl von Patienten, es ist aber nicht gänzlich auszuschließen. Bei einer Unterspritzung mit Eigenfett ist eine solche Reaktion allerdings unwahrscheinlich.